Tritiumlabor Karlsruhe (TLK)

CAPER (Plasma-Abgasreinigung)

Die Arbeiten am TLK haben zu der Erkenntnis geführt, dass insgesamt drei aufeinander folgende und voneinander getrennte Reinigungsschritte für die Plasma-Abgasreinigung erforderlich sind, um den von ITER spezifizierten Dekontaminationsfaktor von 100 Mio.: 1 zu erreichen.

Gemäß dem Karlsruher Konzept wird zunächst in einem „front-end“ Permeator der unverbrauchte Brennstoff abgetrennt werden. In einem nachfolgenden chemischen Schritt werden die Verunreinigungen von Tritium weitestgehend befreit und das freigesetzte Tritium in den inneren Kreislauf zurückgeführt.

Der dritte und letzte Schritt dient der Feinreinigung des Abgases. Dabei wird mit einem neu entwickelten Reaktionsschritt an Kohlenwasserstoffen gebundenes Resttritium durch Isotopenaustausch aus dem Prozessgas entfernt. Das alle drei Prozessschritte integrierende Verfahren wird CAPER genannt. Der von ITER geforderte Dekontaminationsfaktor kann mit CAPER sogar übertroffen werden.
Die CAPER-Anlage übernimmt als zentralen Teil der Tritiuminfrastruktur des TLK die Aufgabe der Tritiumrückgewinnung.