Tritiumlabor Karlsruhe (TLK)

Betriebsanalytik

Für die Bilanzierung von Tritium verfügt das TLK über mehrere Kalorimeter für unterschiedliche Probenaktivitäten und Größen.
Das grundlegende Messprinzip beruht darauf, dass Tritium durch den Zerfall eine Leistung von 0,324 W/g abgibt.
Diese abgegebene Leistung wird in der Probe in Wärme umgewandelt und kann dann gemessen werden.
Der wichtigste Einsatzzweck besteht darin die Tritiumlieferungen an das TLK zu bilanzieren.
Erst nach erfolgreicher Messung der Tritiummenge darf neues Tritium in die zentrale Tritiuminfrastrutktur eingespeist werden.

Im Labor existieren weitere etablierte Analysesysteme wie Flüssigszintillationsmessung, Gaschromatographie, Ramanspektroskopie, Massenspektrometrie und Ionisationskammern in Kombination mit genauen Gasmengenbestimmung.
Hiermit werden genaue Angaben über die atomare Tritiummenge, die molekulare Zusammensetzung und Beimischungen (z.B. Helium 3 und 4, Wasserstofff, Deuterium, Stickstoff, Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid) gewonnen.

Darüber hinaus befinden sich weitere Analytiksysteme und Methoden in der Entwicklung.