Tritiumlabor Karlsruhe (TLK)

TRENTA (Wasserdetritiierung und kryogene Destillation)

Im Programm Fusion bilden die experimentellen Arbeiten zur Entwicklung der Detritiierung von Wasser, d.h. die das Herausfiltern von Tritium, gekoppelt mit der kryogenen Destillation von Wasserstoffisotopen einen Schwerpunkt. Ziel ist die Bereitstellung der notwendigen Daten für das Design der Wasserdetritiierungsanlage (WDS) und Isotopentrennanlage (ISS) für ITER.

Zur Detritiierung des Wassers wird der bekannte CECE (Combined Electrolysis Catalytic Exchange) Prozess eingesetzt. Kernkomponenten des Prozesses sind ein Elektrolyseur und eine 8 m lange LPCE (Liquid Phase Catalytic Exchange) Säule. Erste Versuche mit tritiiertem Wasser demonstrierten erfolgreich das Konzept.

Parallel zur Detritiierung von Wasser wurde die Anlage zur kryogenen Destillation aufgebaut. Kernkomponenten sind der Refrigerator mit einer Kühlleistung von max. 250 W sowie die Cold-Box. Bei der Inbetriebnahme wurde erstmals im TLK eine inaktive Wasserstoffgasmischung aus Protium und Deuterium verflüssigt und getrennt.